Die Macht der falschen Worte

Über Übersetzungsfehler und wie eine Norm einheitliche Standards in der Branche verankern soll

There stand me the hairs to the mountains. Zum Glück ist dieser Spruch ein Witz – eine wörtliche Übersetzung einer deutschen Redensart auf einer Postkarte. Aber im Ernst, bei manchen Übersetzungen können einem schon die Haare zu Berge stehen. Für eine missratene, jedoch harmlose Übersetzung im Urlaub kann man sich noch ein Lächeln oder Foto abgewinnen, oft genug kann ein Übersetzungsfehler richtig teuer werden.

Ist ein Wort in der Betriebsanleitung falsch, unvollständig oder unverständlich, kann möglicherweise eine ganze Maschine ausfallen und die Produktionskette stoppen oder noch schlimmer, Menschen können sich verletzen. Auch Übersetzungsmängel in medizinischen, finanztechnischen oder juristischen Dokumenten können schwerwiegende Folgen für Konzerne und Einzelpersonen haben. Nicht weniger gravierend ist eine kulturunsensible Marketingübersetzung oder ein unpräziser Wertpapierprospekt – Kunden im Zielmarkt können das Produkt ablehnen, Investoren sich verunsichern lassen und Unternehmen insolvent gehen. Auch das Nichtwissen um falsche Freunde, zum Beispiel dass die englische „billion“ im Deutschen eine Milliarde ist und dass die englische Gewichtseinheit Pfund keine 500g sind, kann unerfreuliche Konsequenzen nach sich tragen.

Europäische Norm für Übersetzungsleistungen

Fachlich und sprachlich fehlerfreie Texte vom Dienstleister zu fordern, sollte eine Selbstverständlichkeit sein, doch die Häufigkeit von Übersetzungsfehlern zeichnet ein anderes Bild – auch wenn ein nicht unbedeutender Teil dieser Fehler auf die Auftraggeber selbst zurückgeführt werden kann, die sich anstelle von menschlichen Übersetzern maschinellen Übersetzungsprogrammen anvertrauen.

Objektive Qualitätssicherung ist das Stichwort, um folgenschwere Konsequenzen durch Übersetzungsfehler zu minimieren und Kunden von der Qualität einer Übersetzungsleistung zu überzeugen. Dazu wurde 2006 vom Europäischen Komitee für Normung der Qualitätsstandard EN 15038 für Übersetzungsdienstleistungen verabschiedet. Entwickelt wurde die Norm von praktizierenden Übersetzern, Übersetzungsverbänden, Hochschulen und Kunden – sie ist also speziell auf die Übersetzungsbranche zugeschnitten und definiert Mindestanforderungen an Übersetzungsdienstleister:

  • Qualitäts- und Projektmanagement

    Für uns bedeutet dies ein regelmäßiger Austausch mit Ihnen schon bevor die Übersetzung beginnt: Wer ist beispielsweise die Zielgruppe Ihrer Übersetzungen und wie ist Ihre Corporate Language? Während der Bearbeitung Ihres Auftrags steht Ihnen Ihr persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung, gerne können Sie bei Rückfragen auch mit Ihrem Übersetzer sprechen. Die Erstellung und Verwaltung einer Terminologiedatenbank sowie eine interne Qualitätsprüfung durch einen qualifizierten, muttersprachlichen Korrekturleser runden unseren Service ab.

  • Personelle und technische Ressourcen

    Sprachliche Fertigkeiten allein reichen nicht für die perfekte Übersetzung eines Textes, der von einem Experten für ein Fachpublikum geschrieben wurde. Um Texte wirklich treffend übersetzen zu können, braucht es noch mehr Kompetenzen. Die Übersetzer von Lennon.de Language Services haben entweder eine höhere Übersetzungsausbildung oder nachweisliche Übersetzungserfahrung sowie einschlägige Fachexpertise. Genauso wie unsere Korrekturleser bilden sie sich regelmäßig fort und weiter – und können dies dokumentieren. Ebenso verwenden wir das CAT-Tool SDL Trados für effiziente und konsistente Arbeitsprozesse und haben umfangreiche Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz Ihrer Daten getroffen.

  • Arbeitsprozesse

    Für unser Team bedeutet dies, sämtliche Arbeitsschritte im Projektmanagement und Übersetzungsprozess einzuhalten und nachweislich zu dokumentieren. Dies beinhaltet: Management von Übersetzungsprojekten; Vorbereitung; administrative, technische und sprachliche Aspekte; Übersetzungsprozess; Übersetzung, Nachprüfung durch den Übersetzer; Korrekturlesen, fachliche Prüfung; Fahnenkorrektur und Freigabe.

  • Zusätzliche Dienstleistungen

    Neben der Übersetzung passen wir Ihre Text auf Anfrage noch spezifischen lokalen Eigenheiten an, wir nennen dies Lokalisierung; Desktop-Publishing gehört ebenfalls zu unserem Portfolio.

Normkonform zu arbeiten ist unser Versprechen an Sie!

IHR ANSPRECHPARTNER

Stephanie Zauner
Projektmanagerin
stephanie.z@lennon.de
0251 48 444 0-0

Stephanie Zauner – Projektmanagement Lennon.de

Übersetzung anfordern

Es ist kompliziert? Machen Sie es sich einfach – mit Lennon.de! Fordern Sie gleich Ihr individuelles Angebot an. Senden Sie uns hierfür einfach Ihre Dokumente. Gerne steht Ihnen unser Projektmanagement auch unter: 0251 48 4440 0 zur Verfügung.